moto bike tours germany

Facettenreiches Sibirien

Termine 2017: 20.8. – 29.8.

Die Tour hat einen Schwierigkeitsgrad von 2-3 auf einer Skala von 1-6 und ist auch für Anfänger geeignet. Wir kommen in Kontakt mit der Geschichte der Edelsteinkunst in Russland, sehen ein Wasserwerk aus dem 18. Jahrhundert, besuchen das Museum des Silber- und Kupferbergbaus, erkunden die Überreste der ersten Eisenbahn in Russland und lernen die Heimat des weltbekannten Erfinders des AK-47 Kalaschnikow-Sturmgewehrs kennen. Auf der anderen Seite erleben wir die unberührte Naturvielfalt Sibiriens abseits jeder modernen Zivilisation. Wir besuchen die Perle des Altai-Gebirges, den 78 km langen Telezker See und sogenannten „Kleinen Baikal“, auf dem wir auch eine Bootsfahrt machen. Unser Weg wird von zahlreichen Flüssen, weiteren Seen und abwechslungsreicher Fauna und Flora gesäumt.

Altai-Sib_42_panorama

1. Tag:   Ankunft in Barnaul, Flughafentransfer, Motorradübergabe
2. Tag:   Barnaul, Kolyvanskoye See (340 km)
3. Tag:   Kolyvanskoye See, Smeinogorsk, Weißsee (170 km)
4. Tag:   Weißsee, Kurja, Charish Fluß (170 km)
5. Tag:   Charish Fluß, Belokurikha (310 km)
6. Tag:   Belokurikha, Biruksinskiy-Pass, Manzherok (240 km)
7. Tag:   Manzherok, Gorno-Altaisk, Artybash/Telezker See (220 km)
8. Tag:   Rasttag am Telezker See  ( Bootsfahrt )
9. Tag:   Artybash, Fluß Bija, Eniseyskoe (230 km)
10. Tag: Eniseyskoe, Bijsk, Barnaul (25 km)
11. Tag:  Flughafentransfer, Abreise

Die Route beginnt in Barnaul, Hauptstadt der russischen Region Altai im Süden Westsibiriens. Die Stadt ist auf dem steilen linken Ufer des großen sibirischen Flusses Ob erbaut, einem der längsten Flüsse der Welt. Wir machen eine kurze Stadtführung und fahren dann in die Nähe der Grenze zu Kasachstan. Im Bezirk Kuria besuchen wir das Michail Timofejewitsch Kalaschnikow Museum – dem legendären Entwickler von automatischen Handwaffen.

Nach 320 Kilometern Fahrt durch die sibirische Steppe stoppen wir an dem schönen See Kolywan, der schon vor mehreren Millionen Jahren entstand. Verwitterte und sehr malerische Granitfelsen-formationen erinnern an die Eiszeit. Das Wasser des Sees ist warm bis September. Im See wachsen die sehr seltenen Wasserkastanien, diese sind sogar im Roten Buch der UNESCO gelistet. Wir übernachten dann auf dem Campingplatz „Azure“ in kleinen Holzhäusern. Dort können wir auch die russische Banja nutzen.

polnyy-gaz-2016-chast-2-altay_62060_m

Am nächsten Tag werden wir auf unserem weiteren Weg das Bergbaumuseum in Smeinogorsk besuchen. Das Wasserkraftwerk aus dem 18. Jahrhundert ist in Teilen noch erhalten. Die Silberminen sowie die erste Sägemühle Russlands wurden durch seine Wasserenergie betrieben. Die erste – noch mit Pferden betriebene – Eisenbahn Russlands wurde hier 1806 erbaut. Auf dem Schlangenberg steht das Denkmal des sogenannten Eroberers Sibiriens – Jermak Timofejewitsch.

Nach 150 km Fahrt kommen wir nach Kolywan, wo wir das Museum der Edelsteinschleiferei besuchen werden, welches sich direkt neben der hier ansässigen, noch in Betrieb befindlichen, Edelsteinschleiferei von 1802 befindet. Hier wurde z.B. die berühmte „Zarin der Schalen“ hergestellt, die seit dem späten 19. Jahrhundert in der Eremitage in St. Petersburg ausgestellt ist. Man kann Souvenirs aus dem Altai Jaspis und anderen Halbedelsteinen käuflich erwerben. Nach ein paar Kilometern finden wir uns am Ufer des glasklaren Weißsees, wo wir die Nacht auf einem Campingplatz verbringen.

Die nächste Tagestour wird die längste und schwerste, Schotterwege und schlechter Asphalt wechseln sich ab. Wir verlassen dann die Berge und kommen über den malerischen Biryuksinsky Pass durch die im Bau befindliche Spielstadt „Sibirische Münze“. Durch einen engen Naturtunnel – die Tavdinsky Höhle – fahren wir nach Osten auf die Chuiski Route – die Hauptverbindungsstraße im Altai-Gebirge zwischen Russland, der Mongolei und China.

polnyy-gaz-2016-chast-2-altay_61964_m

Entlang der Chuiski Route gibt es viele schöne und interessante Orte. Hier spürt man mit allen Sinnen die Schönheit und Magie der uns umgebenden Welt und fühlt sich eins mit der Natur. Dann verlassen wir Chuiski, um das Highlight der ganzen Reise zu erreichen – den Telezker See.Nach 220 Kilometern Fahrt erreichen wir den 231qkm großen Telezker See. Der See liegt auf einer Höhe von 436 m, hat eine Länge von 78 km, eine durchschnittliche Breite von 3 km und eine maximale Tiefe von 340 m. Der See ist von bis zu 2500m hohen Bergen eingerahmt und die Ufer sind steil und steinig. Das smaragdblaue Wasser des Sees ist kalt und klar und verläßt den See durch nur einen Auslauf – den Fluß Bija. Gespeist wird der See durch 71 Zuflüsse mit einigen Wässerfällen.
Da es rings um den See keine Straßen und nur wenige Pfade gibt, ist die Natur im Altai Naturpark besonders gut geschützt. Wir verbringen den Tag in dieser schönen Natur und machen eine Bootsfahrt zum Korbu-Wasserfall und zur Korbu-Felsenbucht.

Der weitere Reiseweg führt uns stetig entlang des schönen Flusses Bija. Wir machen einen kurzen Halt an den schönsten Orten, einschließlich des „Ikone Felsens“. Die Fahrt an diesem Tag wird uns über Naturpisten führen und sehr staubig oder dreckig sein. Um so angenehmer wird die folgende Übernachtung im Sanatorium „Dämmerung über dem Bija“ sein, wo wir uns entspannen und erholen können.

Altai-Sib_175

Am letzten Reisetag nehmen wir die verbleibenden 200 km unter die Räder und gelangen vorwiegend über gut asphaltierte Straßen zurück nach Barnaul. Dort werden wir in einem bekannten Biker-Cafe unser Abendessen zu uns nehmen und den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Der Folgetag ist Rückreisetag.

Tourpreis:  € 3100,–   € 2800,-

Im Preis inbegriffen:

  • Motorradmiete (BMW G 650 GS)
  • Motorradversicherung (Vollkasko ohne Selbstbeteiligung)
  • Motorrad-Tourguide
  • Deutschsprachige Reiseleiterin
  • Gepäck- und Service-LKW
  • Hotels 3* im DZ (5x), Mongolische Jurte (1x), Holzhäuser
  • Verpflegung (ohne alkoholische Getränke)
  • Kommunikationssystem (Funk)
  • Satellitentelefon für Notfälle (-> Rettungshubschrauber)
  • Benzin
  • Flughafentransfer

 

Empfohlene erweiterte Ausstattung:

  • Enduro-Kleidung
  • Protektoren auch für Rücken und Schienbeine (Steinschlag)
  • Regenkombi
  • Thermounterwäsche
  • 2. Paar Handschuhe
  • Ersatzvisier
  • kleinen Rucksack
  • Schwimmsachen
  • Sonnencreme
  • Insektenschutz
  • bequeme Freizeitkleidung

Geschäftsbedingungen